AVES Wind Offshore

Der geplante starke Ausbau von Offshore Windparks wird einhergehen mit erhöhten artenschutzrechtlichen Vorgaben. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die steigenden Anforderungen mithilfe von KI und dem Einsatz von stereoskopischen Kameras gerecht zu werden.

cranes-g08c3d816c_1920.jpg

Anforderungen an den Artenschutz

Bei der Planung und Genehmigung von Offshore Windenergieanlagen sind die besonderen Bestimmungen zum Schutz der Avifauna des Windenergie-auf-See-Gesetzes zu berücksichtigen.

 

Windparkbetreiber haben für diejenigen europäischen Vogelarten, die über die Fläche ziehen und für die die Gefahr eines signifikant erhöhten Kollisionsrisikos mit Windenergieanlagen besteht, während des Herbst- und Frühjahrszugs im Rahmen eines Risikomanagements ab der Inbetriebnahme von Windenergieanlagen Vorsorge zu treffen, die Zugvögel in geeigneter Weise zu erfassen.

 

AdobeStock_88044196.jpeg

Monitoring von Zugvögeln - die Lösung für Ihren Windpark

Durch den Einsatz des stereokamerabasierten Vogelerkennungssystems AVES Wind Offshore ist das detaillierte Monitoring und die Auswertung von Vogelzügen im Wirkungsbereich der einzelnen Windenergieanlage möglich - so, wie es der Gesetzgeber fordert.

AdobeStock_88044196.jpeg
Kamera AVES Wind.jpg
turbine offshore.jpg

Künstliche Intelligenz für Arten- und Klimaschutz

AVES Wind Offshore setzt ein System aus stereoskopischen Kameras und KI-basierter Software ein. Die Kameras überwachen den Rotordurchmesser der Windenergieanlage permanent (Tag/Nacht)  und detektieren die Vögel automatisch. Die KI berechnet die Migration-Traffic-Rate in Echtzeit und erlaubt eine Abschätzung der Zugintensität.

AVES Wind Offshore ist für den Einsatz auf hoher See konzipiert.